AGB´S Behandlungen & Gruppenkurse & Fortbildungen


Therapiezentrum Strehl &
Lernwege Strehl & Strehl GbR


Anschrift
Therapiezentrum Strehl und Lernwege Strehl & Strehl GbR
Neheim – Olsberg – Meschede – Brilon

Telefon: 02962 881744
E-Mail: info[at]therapiezentrum-strehl.de/info[at]lernwege-hsk.de

Postanschrift:
Ruhrstr. 25 · D-59939 Olsberg


AGB´S Behandlungen & Gruppenkurse & Fortbildungen 
Das Therapiezentrum Strehl und/oder das Institut Lernwege (Lernwege Strehl & Strehl GbR)
- im Weiteren bezeichnet als Veranstalter - und der Vertragspartner legen ihrem Vertragsverhältnis nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zugrunde.

Vertragsabschluss
Die Anmeldung zu einer Behandlung & einem Gruppenkurs oder einer Fortbildung erfolgt schriftlich und ist verbindlich. Der Schriftlichkeit ausdrücklich gleichgestellt ist die Verwendung von E-Mail oder Ausfüllen und Absenden eines Onlineformulars. Der Vertragspartner erhält vom Veranstalter eine schriftliche Anmeldebestätigung, mit welcher der Vertrag zustande kommt.

Teilnahmevoraussetzung Gruppenkurse
Die Voraussetzung für die Teilnahme an einem Gruppenkurse ist eine vorangegangene Einzelanalyse.

Teilnahmegebühren und Bezahlung
Für Behandlung in der Logopädie, Ergotherapie oder Lerntherapie rechnen wir nach unseren aktuellen Dienstverträgen ab. Für Gruppenkurse und Fortbildungen sind Teilnahmegebühren zu entrichten; Die jeweilige Höhe der Teilnahmegebühr kann unter www.therapiezentrum-strehl.de, sowie unter www.lernwege-hsk.de abgefragt werden.

Die Teilnahmegebühr ist bis spätestens vier Wochen vor Beginn des Gruppenkurses zu entrichten;

Überweisung auf das Konto:
Kontoinhaber: Marc Strehl
Bank: Deutsche Bank 
IBAN: DE62 4167 0024 0556 2020 00 
BIC:  DEUTDEDB416

Als Verwendungszweck sind Kursnummer sowie Bezeichnung, wie ausgeschrieben, anzugeben.

Die Teilnahmegebühr versteht sich exklusive anfallender Reise-, Aufenthalts- oder Verpflegungskosten. Die Nichtinanspruchnahme einzelner Therapie- bzw. Unterrichtseinheiten des jeweiligen Gruppenkurses bzw. der Fortbildung durch den Vertragspartner mindert die Teilnahmegebühr nicht.

Bei Zahlungsverzug gelten Verzugszinsen in der Höhe von 5% p.a. als vereinbart. Im Verzugsfall verpflichtet sich der Vertragspartner zur Bezahlung sämtlicher anfallender Betreibungs- und Inkassospesen.

Dem Vertragspartner wird die Teilnahme am Gruppenkurs / der Fortbildung an einzelnen Veranstaltungen erst nach vollständiger Zahlung der Teilnahmegebühr ermöglicht.

Anfallende Bankspesen sind vom Vertragspartner zu tragen.

Rücktritt vom Vertrag
Ein Rücktritt vom Vertrag kann nur schriftlich erklärt werden. Mündlichen Erklärungen des Vertragspartners kommt keine Rechtswirkung zu, unabhängig wem gegenüber sie abgegeben wurden. Im Falle des Rücktritts wird bis sechs Wochen vor Kursbeginn eine Stornogebühr in Höhe von 20% der Teilnahmegebühr in Rechnung gestellt. Die Stornogebühr beträgt bis zwei Wochen vor Kursbeginn die halbe, danach die volle Teilnahmegebühr.

Absage von Veranstaltungen
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Veranstaltungen, insbesondere wegen Nichterreichens der festgesetzten Mindestteilnehmeranzahl, bis längstens 10 Tage vor dem jeweiligen Veranstaltungsbeginn ersatzlos abzusagen. In diesem Falle werden bereits bezahlte Teilnahmegebühren rückerstattet, jedoch ergeben sich daraus keine weitergehenden Ansprüche.

Änderungen der Unterrichtsprogramme
Der Veranstalter behält sich erforderliche Programmänderungen (Änderungen im Therapeuten-/ Lehrteam, Ablaufplan, Curriculum, Fortbildungsort) vor. Eine solche Änderung berechtigt den Vertragspartner weder zum Rücktritt vom Vertrag noch zur Herabsetzung der Teilnahmegebühr noch zu Schadenersatzansprüchen.

Kursabschluss
Kursteilnehmer erhalten vom Veranstalter eine Teilnahmebestätigung über den absolvierten Kurs/ die absolvierte Fortbildung.

Haftung
Der Veranstalter haftet ausschließlich für Schäden, die auf Grund vorsätzlich oder grob fahrlässig begangener Handlungen ihrer Angestellten oder ihr sonst zurechenbaren und für sie handelnden Personen beruhen. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit, der Ersatz von Folge- und Vermögensschäden, von entgangenem Gewinn und von Schäden aus Ansprüchen von Dritten gegen den Vertragspartner sind ausgeschlossen.

Wird vom Teilnehmer Leihausrüstung in Anspruch genommen, so haftet er für Schäden und Verlust des Leihmaterials, die aufgrund grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Verhaltens entstehen.

Gerichtsstand
Für Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Teilnahme an den Gruppenkursen oder Fortbildungen wird die ausschließliche Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichts des Landgerichtsbezirks Hamm vereinbart.

Gültigkeit
Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab 01.01.2013.

TOP