Was ist ADHS überhaupt?

Was können Ergotherapeuten bei ADHS machen?


ADHS ist die Abkürzung für Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperkinetische Störung.


Es unterscheiden sich drei Leitsymptome:


· die Hyperaktivität
· die Impulsivität
· Unaufmerksamkei.

Diese Defizite fallen meistens erst im späten Kindergartenalter oder Schulalter auf, welche sich durch hohe Ablenkbarkeit, Tagträumen, Trödeln oder hohen Bewegungsdrang äußern.

Was können Ergotherapeuten bei ADHS machen?

Die Ergotherapeutinnen des Therapiezentrum Strehl in Neheim, Meschede, Olsberg und Brilon unterstützen Kinder mit Aufmerksamkeits- oder Hyperaktivitätsstörungen in ihrem Alltag. Dazu gehört erstmals die Schwierigkeiten des Kindes des Alltages herauszufinden, die im Kindergarten, in der Schule oder im Elternhaus auftreten können.

Im Vordergrund steht die Fähigkeit der Handlungsplanung und -ausführung und vor allem die Organisation und Strukturierung verschiedenster Alltagssituationen des Kindes, außerdem wie es in unterschiedlichen Situationen angemessen reagieren muss.

Eine weitere Ursache kann auch eine verminderte Wahrnehmung des Kindes sein. Es kann verschiedene Reize nicht spüren oder spürt diese zu viel an seinem Körper.

Hier können Ergotherapeuten die Wahrnehmung des Kindes mit Hilfe der Sensorischen-Integration nach J. Ayres behandeln, damit sich das Kind besser spürt.

Hier können Sie mit uns Kontakt aufnehmen »

TOP